Diesem Dankschön vom 01.10.2015 schließen wir uns gern an:

Seit 4 Wochen kommen in Rostock täglich 500 bis 600 Geflüchtete an, auf dem Weg nach Skandinavien oder um in Rostock Asyl zu beantragen. Während die Stadtverwaltung von der Situation völlig überrascht schien, haben die RostockerInnen einfach losgelegt und damit getan, was die Menschlichkeit gebietet. Auch EinwohnerInnen und Institutionen aus und in  unserem Stadtteil haben dies getan und tun es weiterhin.

Bei ihnen möchte sich der Ortsbeirat bedanken, insbesondere bei

- der Heiligen-Geist-Gemeinde,

- dem M.A.U. Club,

- dem Hostel der subraum eG im Peter-Weiss-Haus

die spontan Geflüchtete aufgenommen und betreut haben,

 

- der Universität Rostock und

- dem Asta mit seinen vielen HelferInnen

für das unbürokratische Zurverfügungstellen von Räumlichkeiten und die Koordinationsleistung,

 

- dem KTV e. V.

- dem Verein Amanda – selbstbestimmtes Wohnen Alleinerziehender e. V.

- der GGP mbH

- der Sobi e.V.

- dem Peter-Weiss-Haus e.V.

für großzügige Spenden,

 

- der Heiligen-Geist-Gemeinde

für das Einrichten eines Spendenkontos,

 

- dem Cafe Median

für die Essenversorgung,

 

- den Einwohnerinnen und Einwohnern für die Sach- und Geldspenden

- dem Migrantenrat.

Und nicht zuletzt all den EinwohnerInnen, die ihre Zeit und Kraft geben, um unentgeltlich zu helfen; beim Kochen, Essen und Getränke fahren, beim Kleidung sortieren, beim Begrüßen am Bahnhof, mit Kinderbetreuung, Betten beziehen, Matratzen fahren, mit der Organisation der Hilfe, mit dolmetschen, Bus- und Fährbegleitung, mit Zuhören und Arztbegleitung uvm.